Erstes RICHTIG offenes
Kernspin-Tomographiegerät
in Mannheim!

Offenes MRT in Mannheim - Keine Angst mehr in der Röhre!

Herzlich willkommen im offenen MRT am Hauptbahnhof in Mannheim!

Wir betreiben in Mannheim eines der wenigen echten offenen MRT, die es bundesweit überhaupt gibt.

Das offene MRT eröffnet modernen Komfort und bietet viel Raum für eine entspannte Untersuchung. Es ermöglicht Patienten, die große Angst vor räumlicher Enge haben oder auch Eltern, die ihre kleinen Kinder während der Untersuchung ganz nah begleiten wollen, einen echten Mehrwert bzw. ermöglicht eine MRT Untersuchung erst.

Um den Komfort komplett zu machen, planen wir die Untersuchungszeiten so großzügig ein, dass wir in entspannter Atmosphäre die Untersuchung durchführen können und genügend Zeit für die Befundbesprechung und Ihre Fragen zur Verfügung steht.

Bitte scheuen Sie sich nicht, sich bei Fragen vorab an uns zu wenden. Wir unterstützen Sie gerne.

Das Ärzte- und Praxisteam des Offenen MRT in Mannheim am Hauptbahnhof

Diese Vorteile genießen Sie in unserem offenen MRT

  • Die 160 cm breite Untersuchungsfläche bietet Ihnen ausreichend Platz
  • Sie werden keine Beklemmungsgefühle haben
  • Das MRT hat eine hohe Traglast, auch für stark Übergewichtige
  • Eltern können die gesamte Untersuchung bei ihren Kindern liegen
  • Sie sind immer im direkten Kontakt mit unserem Fachpersonal
  • Horizonal sind fast 2 Meter Platz für Funktionsuntersuchungen
  • Sie haben vom MRT aus freie Sicht in den Untersuchungsraum (270°)

 

Weiter Raum für eine entspannte Untersuchung: Und Sie sind nicht alleine!

Aufgrund der 160 cm weiten Öffnung eignet sich das MRT auch für übergewichtige Menschen, oder Eltern, die ihr Kind bei der Untersuchung begleiten möchten. Das Panorama-System ist ein offener Hochfeld-MRT, das detailreiche Bilder des Körperinneren erzeugt und für alle Untersuchungen geeignet ist. Egal, ob Gelenke, innere Organe, den Kopf, die Nerven oder Gefäße.

 

Jederzeit gut betreut

Im Panorama bleiben Sie immer im Blickkontakt mit einer Person, die Sie während der Untersuchung betreut. Da das Gerät von allen Seiten zugänglich ist, kann man Ihnen die Hand reichen und Ihnen dabei helfen, die beste Position im MRT-Gerät einzunehmen.

Auch während des Scans ist das Praxispersonal über die Sprechanlage jeder Zeit für Sie da. Das gibt Ihnen ein gutes Gefühl und hilft Ihnen, sich zu entspannen.

Eltern und Kind gemeinsam im MRT

Kleine Patienten brauchen eine besonders aufmerksame Betreuung während einer MRT-Untersuchung. Wer könnte das besser als die Eltern? Der Panorama bietet genug Raum für Sie und Ihr Kind. Sie können sich neben es legen und sind so ganz nah dabei.

Wir brauchen nicht den passenden Menschen für unser Gerät, in unser Gerät passen alle Menschen.

Liegekomfort für klare Aufnahmen

Im Panorama liegen Sie aber nicht nur "richtig", sondern auch bequem. Dieser Komfort verstärkt die hohe Bildqualität, weil sie besser still liegen können und die Bilder nicht verwackeln.

Und umso klarer die Aufnahmen sind, umso sicherer ist die Diagnose. Eine Untersuchung im Philips Panorama HFO bietet modernen Komfort, aber vor allem: präzise Ergebnisse.

Kostenübernahme bei uns auch für gesetzlich Versicherte!

Auch wenn Sie Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sind, können wir Sie im offenen MRT untersuchen.

Voraussetzung ist eine Kostenübernahmeerklärung Ihrer Krankenkasse für die MRT- Untersuchung.
Hierbei handelt es sich um eine Einzelfallentscheidung Ihrer Krankenkasse, die hierfür unseren Kostenvoranschlag benötigt. Beim Ausfüllen des Kostenübernahmeantrages sind wir Ihnen gerne behilflich.

Die Untersuchungsleistung für das offene MRT wird auf der Grundlage eines privatärztlichen Behandlungsvertrages erbracht.

Unseren Kostenvoranschlag und den Kostenübernahmeantrag reichen Sie bitte bei Ihrer Krankenkasse ein. Haben Sie von Ihrer Krankenkasse die schriftliche Kostenzusage erhalten, leiten Sie diese bitte an uns weiter und vereinbaren einen Untersuchungstermin mit uns.

Ihre Untersuchung im Offenen MRT Mannheim

So bereiten Sie sich auf Ihre Untersuchung vor:

Das im Untersuchungs-Gerät bestehende Magnetfeld zieht alle metallischen oder metallhaltigen Gegenstände an; das beinhaltet Prothesen, Implantate wie Schrauben und Platten, Schmuck, Haarnadeln, Brillen, Hörgeräte und Geldmünzen. Soweit wie möglich müssen diese in der Kabine abgelegt werden.
Prothesen und Implantate neueren Herstellungsdatums enthalten in der Regel keine magnetisierbaren Metalle und sind für die Untersuchung geeignet.

Nicht entfernbare Metallteile, die sich im Körper befinden, wie z. B. Metallsplitter, können sich innerhalb des Körpers bewegen und je nach Lokalisation zu Verletzungen führen. Rote Farbstoffe, die bei Tätowierungen und Permanentlidstrichen verwendet werden, können Eisenoxid enthalten und sich deshalb während der Untersuchung erwärmen.

Vor der Untersuchung kann normal gegessen und getrunken werden. Einige Patienten werden sich möglicherweise im MR-Gerät beengt fühlen, und man wird ihnen auf Wunsch / nach Bedarf ein Beruhigungsmittel verabreichen. Das ist allerdings nur bei Patienten mit Begleitperson möglich, da die Verkehrstauglichkeit danach eingeschränkt ist.

Wann ist keine Untersuchung möglich?

Absolute Kontraindikationen für eine MRT-Untersuchung sind sämtliche elektronische Implantate d.h. Herzschrittmacher, Neuro-Stimulatoren (spinal oder zerebral), subkutan implantierte Insulin-Pumpen, die meisten Cochlea-Implantate, ältere Mittelohr-Implantate etc.

Erhöhte Vorsicht ist geboten bei intraoperativ eingebrachten Metallclips und bei einigen Arten von künstlichen Herzklappen. Unter Umständen benötigen wir eine Kopie des Operationsberichts, der eine exakte Typenbezeichnung des implantierten Materials enthält, oder am besten eine Unbedenklichkeitsbescheinigung.

Eine Frühschwangerschaft (erste 3 Monate) ist eine relative Kontraindikation. Bei Fragen dazu stehen wir selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.

Wie wird die Untersuchung durchgeführt?

Der/die Röntgensassistent/in positioniert Sie bequem auf dem Untersuchungstisch und legt die zu untersuchende Körperregion in eine Spule, die als Sender und Empfänger der Radiowellen dient.

Da es während der Aufnahmen laut wird, bekommen Sie unmittelbar vor dem Beginn der Untersuchung einen Kopfhörer aufgesetzt. Sie bekommen einen Notfallball in die Hand, mit dem Sie die Untersuchung im Notfall sofort abbrechen können. Über eine Sprechanlage können Sie und der/die Röntgenassistent/in jederzeit miteinander
sprechen. Das Untersuchungsteam kann Sie immer sehen.

Je nach Untersuchungsregion werden Sie mit dem Kopf oder mit den Füßen zuerst in das Untersuchungsgerät gefahren. Eine normale Untersuchung dauert ca. 20 Minuten.

Manchmal wird ein Kontrastmittel benötigt, dieses wird dann während der Untersuchung in eine Armvene gespritzt. Das Kontrastmittel macht Blutgefäße besser sichtbar, indem es den Kontrast zum umgebenden Gewebe verstärkt, und zeigt das Durchblutungsverhalten von Geweben und Organen. Damit können sowohl Blutgefäße wie auch
stärker durchblutetes Gewebe hervorgehoben werden.

Die Untersuchung ist völlig schmerzfrei. Während der Aufnahmen ist ein lautes Klopfgeräusch zu hören. Versuchen Sie so entspannt und ruhig zu liegen wie nur möglich, damit die Bilder nicht verwackeln.

Wie geht es nach der Untersuchung weiter?

Im Anschluss an die Untersuchung gibt es für Sie, auch wenn sie ein Kontrastmittel bekamen, keine Einschränkungen. Sie können alles essen und trinken und können sich wie vor der Untersuchung verhalten.

Nur wenn Sie, trotz unseres offenen MRTs, doch Beruhigungsmedikamente bekamen, dürfen Sie für den gesamten Untersuchungstag keine Fahrzeuge im Straßenverkehr führen.

Nach der ersten Durchschau der Bilder durch den Radiologen wird er Ihnen seinen ersten Eindruck und die erste Einschätzung mitteilen. Sie bekommen einen Kurzbefund und die gesamte Untersuchung auf CD mit, um sie Ihrem überweisenden oder behandelnden Arzt zu zeigen. Diese dürfen Sie behalten und müssen sie nicht mehr zurück bringen.

Der Radiologe schaut sich danach in aller Ruhe die Bilder nochmals an und macht dann seinen endgültigen und ausführlichen Befund, der in der Regel nach 2-3 Tagen zum überweisenden Kollegen gefaxt wird. Sie sollten sich dann, ungefähr eine Woche nach der Untersuchung, einen Termin bei Ihrem Arzt machen, um mit ihm die Therapie zu besprechen.

Unser Ärzteteam freut sich auf Sie!

Frau Dr. F. Dahm
Frau Dr. F. DahmFachärztin für diagnostische Radiologie und Nuklearmedizin
Frau Dr. R. Lachmann
Frau Dr. R. LachmannFachärztin für diagnostische Radiologie
Frau Dr. C. Schoeber
Frau Dr. C. SchoeberFachärztin für diagnostische Radiologie
H.-J. Anschütz
H.-J. AnschützArzt für Radiologie und Dipl. Physiker
Dr. J. Bender
Dr. J. BenderFacharzt für diagnostische Radiologie
Dr. U. Himmighöfer
Dr. U. HimmighöferFacharzt für diagnostische Radiologie
Dr. D. Otto
Dr. D. OttoFacharzt für diagnostische Radiologie und Nuklearmedizin

Terminanfragen

Sie können uns gerne anrufen, oder eine Mail mit Ihrem Anliegen und Ihrer Telefonnummer zukommen lassen.

Wir werden uns dann schnellstmöglich für eine Terminvereinbarung bei Ihnen melden.

 

Kontakt

Offenes MRT am Hauptbahnhof Mannheim
Bismarckplatz 1 / Kaiserring 18a
68165 Mannheim
Gegenüber Hauptbahnhof

Telefon: 0621-1225054
Telefax: 0621-1225296