Wann ist keine MRT-Untersuchung möglich?

Absolute Kontraindikationen für eine MRT-Untersuchung sind sämtliche elektronischen Implantate, d.h. Herzschrittmacher, Neuro-Stimulatoren (spinal oder zerebral), subkutan implantierte Insulin-Pumpen, die meisten Cochlea-Implantate, ältere Mittelohr-Implantate etc.

Erhöhte Vorsicht ist geboten bei intraoperativ eingebrachten Metallclips und bei einigen Arten von künstlichen Herzklappen. Unter Umständen benötigen wir eine Kopie des Operationsberichts, der eine exakte Typenbezeichnung des implantierten Materials enthält, oder am besten eine Unbedenklichkeitsbescheinigung.

Eine Frühschwangerschaft (erste 3 Monate) ist eine relative Kontraindikation. Bei Fragen dazu stehen wir selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.